Mineralien Forschung

    Kaufanleitung
    Tests werden nach dem einsenden nachträglich in Rechnung gestellt.

    Achtung:
    • Wenn Sie auf dem Formular keinen Arzt / Facharzt / Heilpraktiker als Antragsteller angeben, müssen Sie 21% Mehrwertsteuer zahlen.
    • Für alle 24-Stunden-Tests werden 7.50 € für Material / Versandkosten zum Testpreis hinzugerechnet.

    Produktbeschreibung

    Mineralien und Spurenelemente erfüllen wichtige Funktionen bei viele Prozesse im menschlichen Körper. Unter anderem als Kofaktoren erfüllen Sie wichtige Funktionen im Enzymsysteme. Ein Beispiel ist die Funktion von Magnesium in der Phosphorylierung von beispielsweise Vitamin B1, B2 und B6, wobei aus Vitamin B6 (Pyridoxin), die aktive Form von Pyridoxal-5-phosphat gebildet wird. Ein Mangel an eins oder mehrere Mineralien führt dazu, dass die Körperfunktionen wozu die Mineralien benötigt werden weniger reibungslos weiter gehen, wodurch direkt oder nach längere Zeit Beschwerden entstehen.

    Viele Mineralien arbeiten als Gegensätze (Antagonisten) zB Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium, Kupfer, Zink und ähnliches. Wenn eine in die Zelle eintritt, soll die andere die Zelle verlassen. Für eine Anzahl von Elementen ist das gegenseitige Verhältnis (Ratio) mindestens so wichtig.

    Die Konzentration an Mineralien in und außerhalb der Zelle kann enorm variieren. Dies kann zu großen Problemen führen wenn Man die richtige Konzentration bestimmen will. Wenn erst nach eine lange Stauung Blut entnommen werden kann, werden die Serum werte von zB Kalium oder Magnesium deutlich höher sein. Dies kann auch der Fall sein, wenn bei Blutentnahme nur wenig Blut in das Rohr gefüllt wird. Durch das Vakuum das im Rohr zurückbleibt werden einige Zellen sterben, so dass die Konzentration auch höher ist. Wenn Sie an einem heißen Sommertag mit dem Fahrrad in die Klinik gehen, ist das nicht klug, da die Werte auch dann höher sind als üblich. Mineralien sind in der Aufnahme oft an einen Träger gebunden. Im Körper sind Mineralien oft an Proteine gebunden. Es kann sogar sein, dass das freie Mineral in höheren Konzentrationen toxisch für den Körper ist. Eisen ist in den Körper als Ferritin anwesend; Kupfer als Ceruplasmin. Jod als T3 oder T4, Mangan als SOD usw. Bei der Bestimmung werden die Strukturen zerstört und wird das freie Ion bestimmt mit Flammphotometrie in Ionenselektiven Elektrode.

    Sie können Mineralien im Serum, Plasma, Vollblut oder roten Blutkörperchen bestimmen. Im Einzelfall kann dies auch in einer 24-Stunden Sammelurin. Das geht nicht für alle Mineralien aber für die meiste schon. Das macht die Mineralienforschung sehr kompliziert; es ist wichtig um dann mit Beratung die richtige Entscheidung zu machen.

    Deshalb wird für die Bestimmung von etwaige Mängel oft der Funktionsprozess verwendet. Mit einem Mangel an Magnesium ist beispielsweise das Ethanolamin erhöht in den Urin ausgeschieden und wird das Phosphoethanolamin stark reduziert sein. Die Konzentration Phosphoserin wird auch steigen.

    Die Bestimmung von Mineralien und Spurenelemente im Blut werden verwendet für;

    • Bestimmung einer Mangel oder Überschuss an Mineralien im Falle einer Krankheit
    • Bestimmung einer Mangel oder Überschuss an Mineralien zur Verhinderung einer   Krankheit (Prävention).
    • Überprüfung der Wirkung wenn Man Mineralien ergänzt bei ein Mangel
    • Bestimmung einer toxischen Belastung im Falle von giftigen Mineralien wie Aluminium, Blei und Cadmium.

    Giftige Elemente können die Gesundheit schaden und die Wirkung und Absorption von andere Mineralien negativ beeinflussen.

    Die im Vollblut gemessene Werte geben im Allgemeinen das beste Bild des Minerals Status zum Zeitpunkt der Entnahme. Verringerte Niveaus von Mineralien findet Man bei Personen mit einer deutlich erhöhte Nachfrage oder eine reduzierte Versorgung über die Nahrung wie zum Beispiel:

    • Athleten mit ein hartes Training; Mitarbeiter die bei hohen Temperaturen arbeiten
    • Menschen mit einer bestimmten Diät, zum Beispiel: eine Schlankheitskur, Vegetarier, fettarmen Ernährung für ältere Menschen;
    • bei stark erhöhte psychische Belastung;
    • chronisch Kranken
    • bei bestimmten Medikamenten

    Sogar gesunde Ernährung enthält immer weniger spezifische Mineralien, wodurch auch bei einem normalen Ernährung Defizite anwesend sein können. Ein Beispiel hierfür ist der Mangel an Selen bei einem großen Anteil der niederländischen Bevölkerung. Bei viel junge Mädchen und Frauen findet man ein Jodmangel.

    Eine komplette Mineralforschung wird nur empfohlen;

    • eine schlechte allgemeine Gesundheit mit vage Beschwerden, Blässe, Müdigkeit, Juckreiz
    • psychologische Symptome (Psychosen, zu viel Mangan)
    • Phänomene einer Überbelastung toxische Substanzen
    • Beschwerden der Gelenke und Knochen
    • Kardiovaskuläre Erkrankungen
    • Glukose-Intoleranz / Hypoglykämie